Prioritäten setzen

Aus: Panorama Deutschland

ek
Recherchearbeit in der Provinz

Also, erst einmal kommt Deutschland. Und dann sehr lange nichts. Und dann kommen Egon Krenz und der FC Hansa Rostock.

Telefonbank – Modell FDK

Letztes Jahrtausend im reproducts-Büro

telefonbank_fasse_dich_kurz

Die Telefonbank, Modell FDK (Fasse Dich Kurz) im Aufenthaltsraum des
reproducts-Archiv-Management-Centers in Tötensen

Die Einführung des Modells FDK als Standard-Telefonbank in den Aufenthaltsräumen der Büros von reproducts sorgte Anfang der 90er Jahre für eine Steigerung der Produktivität um 221 Prozent durch die massive Zunahme betrieblich sinnvoll genutzter Zeit.

Mit Umstellung der gesamten Firmenkommunikation auf drahtlose Kommunikationsgeräte konnte diese hervorragende Leistung durch konsequenten Einsatz der besonders stark strahlenden 12-Band-Thallium-Handys nicht nur in den Aufenthaltsräumen, sondern auch den Büros noch einmal verbessert werden. Die Fehlzeiten durch Telefonate sind final auf 0 gesenkt worden und halten sich seitdem auf diesem Level.

Schattenreise

Reisekonzept, Theater-Performance, 2016

reproducts, der verlässliche Ruhepol im rasenden Stillstand der reisenden Massen, widmet sich im Kostüm des Reisebüros »Konzept-Reisen« ungewöhnlichen Reise-Angeboten und stellt diese einem interessierten Publikum vor.

September 2015. Acht Teilnehmer haben sich zu meinem Seminar „Schamanische Schattenarbeit im Fuhlbachtal“ angemeldet. 2 Tage werden wir uns unseren eigenen Ängsten und Schatten stellen, mit ihnen konfrontiert werden, sie sogar berühren, annehmen, akzeptieren, sie betrachten und schlussendlich auflösen.

001a

15 Uhr. Nach und nach treffen die ersten auf dem Parkplatz ein, wo wir uns verabredet haben. Leider kommen die letzten fast eine Stunde zu spät. Ich bin ziemlich geladen, lasse mir aber nichts anmerken.

(Weiterlesen …)

Esoterischer Rassismus

adl_kl

Gunhild konnte sich mit dem sich ihr gerade erst offenbarten Krafttier nicht so recht anfreunden. Musste es denn ausgerechnet ein Adler sein?



unser monteur

REKONSTRUKTION
METHODE: aus dem Gedächtnis
GEGENSTAND: Text, Karte DIN A6, weiss, bedruckt
ZEIT: ca. März 1985
ORT: Lokstedter Weg 114, Hamburg


unser monteur
unser monteur
war
heute da doch
leider traf
er keinen an
bitte
geben sie an
wann
sie anzutreffen
sind
.





Franz Beckenbauer präsentiert: Alles muss raus!

Letzte Woche im reproducts-Büro…

beckb1

„Der Sack muss endlich weg!“
Ein Mitarbeiter von reproducts kommt keuchend ins Büro und schleift einen leicht spakigen Jutesack hinter sich her, hebt ihn rückenschulengeschult hoch und knallt ihn auf einen leeren Tisch.
„Dieser Sack ist im Weg, ich komm' an keins der hinteren Regale mehr ran. Was ist?! Man muss sich auch mal von was trennen können.“
„Was ist denn da drin?“
„Keine Ahnung, aber es muss weg.“
„Moment, ich kuck mal rein.“
„Nein, auf keinen Fall. Sonst wandert es sowieso wieder runter ins Archiv.“
„Zu spät. Aha, das dachte ich mir doch: das kann auf keinen Fall weg.“
„Wieso, was ist das denn, die verschollenen Videobänder von Mach-mit-mach's-nach-mach's-besser?“
„Nein. Es ist der Hairmatic 2000. Jahrgang 1976. Der ganze Sack voll damit. Ich zähl mal, wieviele das sind.“

(Weiterlesen …)

Werden Frauen Astronauten?

Warum dauert das denn alles immer so lange …

werden_frauen_astronauten_tagesspiegel_klein
aus dem Tagesspiegel vom 31. August 2016

Da fragte man vor 26 Jahren etwas, und dann kommt jetzt endlich mal eine ganz vage Antwort…

(Wir haben mal nachgerechnet: Das entspricht zufälligerweise genau der Zeit, die unsere Frage in das lautlose Weltall hineingerufen gebraucht hätte, um den nächsten erdähnlichen Planeten – der müsste nämlich in etwa 13 Lichtjahren Entfernung liegen – zu erreichen und eine Antwort von da zu bekommen. Ergo, summa summarum, q.e.d.: 26 Jahre!)

(Weiterlesen …)

10.08.2016

Travel is a waste of time!

reproducts-Archiv-Stück in der FAZ

faz_16_08_10_staycation_erlinger
Eines der der wichtigsten Archiv-Stücke von reproducts als sinnfällige Bebilderung eines sinnigen Statements zum Reisen von Rainer Erlinger in der FAS/FAZ

Rainer Erlinger, ein höchst geschätzter Weggefährte – hinlänglich bekannt durch die großartige, wichtige und immer wieder brennende Gewissensfrage in der Süddeutschen, hat sich für die FAZ/FAS dem Thema Reisen gewidmet. Und wie es bei diesem Denker nicht anders sein kann, findet das Reisen möglichst nur im jeweils eigenen Kopf statt. Weitaus entspannender und vom Karbonfußabdruck her ein Babyschuh im Vergleich zu dem Siebenmeilenstiefel jeder Form von Bewegung. Das begrüßen wir im Prinzip sehr, und einige reproducts-Mitglieder verweigern sich konsequenterweise gänzlich dieser gegenseitigen Geißel der Menschheit.

(Weiterlesen …)