07.12.2001

Fernsehmuseum Berlin – Eröffnung

2001
Soziale Plastik mit wechselnder Teilnehmerzahl, Z-Bar, Berlin

z_bar_aussen_1
Z-BAR - Bergstraße 2 - 10115 Berlin

Es ist soweit: Das reproducts-Fernsehmuseum findet ab jetzt auch in Berlin statt. Abteilung DG ist es gelungen, einen geeigneten Ort zu finden, der das Konzept der Kostenfreiheit mitträgt, um diese soziale Plastik zu schaffen: Das gemeinsame Fernsehen in der thematischen Vertiefung als meditative Formung eines passiven Widerstands in der schlingenden Medienwelt.

z_bar_innen_1
Der Kinoraum der Z-Bar

Die Z-Bar in Berlin-Mitte, unweit des Hackeschen Markts, verfügt über einen wunderschönen Kinosaal, der abgetrennt von der hervorragend bestückten Bar einen ungestörten Fernsehgenuss ermöglicht.


ABTEILUNG DG wurde eigens mit dem Ziel der Erschaffung, Wiederbeschaffung und Bereitstellung von verkannten, vergessenen und ungeahnten Medienwerken gegründet. Das Oeuvre des solitären Mitglieds umfasst diverse Kurzfilme, die es von aufgenötigten Wohnzimmervorführungen vor ahnungslosem Publikum (Hasi on Ozone, 1995) bis zur Einladung zum New York Underground Filmfest (scrotum maximum, 2001) und wieder zurück durch die Welt trieb.

z_bar_innen_2

Unablässiges Gründen von und Beisteuern zu Gruppen und Projekten sind ihm keine Fremdworte und außerdem lieb und teuer. Neben der Herstellung von eigenen Filmen reichen seine Aktivitäten deshalb von der Teilnahme am Hamburger Film-Kollektiv Sunny Day Gore über die Veranstaltung von Filmpartys bis zu der Herausgabe von Kurzfilm-Kompilationen wie Pearl Harbor III (1999) in Zusammenarbeit mit T.R.A.S.H. und der Kurzfilmagentur Hamburg.

z_bar_bar

Nachtrag 2016: Das Fernsehmuseum ist Geschichte, aber die Z-Bar gibt es immer noch! Und es ist einer der letzten angenehmen Orte im Torstraßen-Kiez. Das geht auf das Konto von Günni, Anya, Konstantin und den anderen vom Team!

Danke!