ArtGenda Film-Gala

2002
Kuratierung des Filmprogramms

artgenda_filmgala_03
ArtGenda-Filmgala, ca. 2.30 Uhr – die Sache voll im Blick hat Kiwa aus Tallinn

Im Rahmen der ArtGenda 2002 in Hamburg organisiert reproducts ein mehrstündiges Filmprogramm, das ein Panorama baltischen Filmschaffens bietet. Rund um die Ostsee haben Filmemacher die Objektive auf ihre ganz subjektive Lebenswelt gerichtet: dokumentarische Beobachtungen, improvisierte Handlungen und filmische Erzählungen bringen Licht ins Dunkel. Arbeiten in Helsinki alle Frauen in Streichholzfabriken? Wird in Tallin wirklich nur Wodka getrunken? Sind die Dänen immer noch im Pornofieber? Sind in Polen Filmspulen Mangelware, weil man sie dauernd mit Autofelgen verwechselt? Viele Fragen und noch mehr Antworten gibt die ArtGenda Filmgala. In den Pausen vermitteln eingespielte Live-Webcams einen Eindruck baltischer Wirklichkeiten im Präsens.

artgenda_filmgala_02
17. Juni 2002, Metropolis-Kino, 19-1 Uhr – so fing der Abend an …

Die ArtGenda ist die spartenübergreifende Biennale junger Kunst im Ostseeraum, an der maximal 19 Städte* beteiligt sind: Ein Forum der Präsentation, Kommunikation und Kooperation für EinzelkünstlerInnen und Künstlergruppen zwischen 18 und 30 Jahren aus den Bereichen visual arts, live arts, media arts. Vor allem ist ArtGenda ein Netzwerk, das zunehmend auch zwischen den Biennalen aktiv ist.

Die ArtGenda fand bisher in Kopenhagen (96), Stockholm (98) und Helsinki (2000) statt. Veranstalter der ArtGenda 2002 ist die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg.

Vom 7. bis zum 22. Juni werden gut 200 Künstler aus dem Ostseeraum in Hamburg sein und an Projekten teilnehmen. Hamburger Gruppen haben im Laufe des letzten Jahres Paten-Projekte vorgestellt, in die sich die baltischen Künstler integrieren können. In einem langfristig konzipierten Matchingprozess führte das zu einer Auswahl sowohl der zu entsendenden Künstler als auch der von der Kulturbehörde geförderten Paten-Projekte. reproducts beteiligt sich mit dem AV-Clash. Dabei ist das Konzept, Film- und Videomaterial, das ArtGenda-Künstler mitbringen, bei drei Events live von anderen ArtGenda-Künstlern vertonen zu lassen. Die Zusammenstöße geschehen ohne Probe, lediglich durch die Auswahl von reproducts wird eine Dramaturgie der Abende angeboten.

Teilnehmende Städte sind: Kopenhagen, Aarhus, Oslo, Bergen, Stockholm, Gothenborg, Malmö, Helsinki, Turku, St.Petersburg, Kaliningrad, Tallinn, Riga, Vilnius, Gdansk, Szczecin, Rostock, Hamburg, Kiel.

Die ArtGenda 2002 in Hamburg war die letzte Veranstaltung des baltischen Großprojekts.