Das Jahr 1977 - Am Scheideweg der Ästhetik

2002
multimediale Performance, 90 Minuten, Künstlerhaus Hamburg

kuenstlerhaus
reproducts-Mitglieder präsentieren Beweisstücke im ästhetischen Schuldzuweisungsverfahren

Im November 2002 feiert das Künstlerhaus Hamburg in der Weidenallee sein 25-Jähriges Bestehen. reproducts hat auf Einladung zu den Festlichkeiten das Programm "No Future for Glam Rock" gestaltet, in dem das Jahr 1977 genauer unter die Lupe genommen wird.

Die lustige Glitterwelt bumpender Discorocker weicht den an der Sicherheitsnadel hängenden Jugendlichen mit Hahnenkammfrisuren, und über allem schwappt der Gischtschaum der Terroristenverfolger. Die umfassende Euphorie der frühen Siebziger weicht um 1977 einer solipsistischen Zukunftslosigkeit. Eben noch schien die Utopie einer neuen Gesellschaft zum Greifen nahe - nun fiel jeder in sein persönliches Loch einer schwarzen Zukunft ohne Boden.

reproducts begibt sich auf die Spurensuche zu den öffentlichen und privaten Angelpunkten dieses gesellschaftlichen Wandels. In einer assoziativen Mediensammlung treffen Aktenzeichen XY im Zeichen der Terroristenfahndung, ein Volksbank-Preisausschreiben »Musik erleben - Junge Künstler malen ihr Lieblingsplattencover«, Kunstdiaserien aus nicht abgeholten Bewerbungsunterlagen der Hamburger Hochschule für bildende Künste, Ausschnitte aus Quincy und Kleinstadtbahnhof mit Ilja Richters Disco hart aufeinander und machen den verschütteten Riss in der mentalen Plattenverschiebung wieder fühlbar.