Kunst im Fernsehen

… von Nahem betrachtet …

Fernsehfriedhof.de - Z-Bar Berlin - 7. Mai 2018, 20 Uhr

ffhof_kunst_mit_text_web

Kunst interessiert und fasziniert die Menschen seit der Höhle von Lascaux, als das Fernsehen noch aus Finger-Schattenspielen an Höhlenwänden bestand. Kein Wunder also, dass sich das uns bekannte Fernsehen immer wieder mit dem Thema Kunst beschäftigt. Aber es sind nicht die Magazinsendungen, die hier im Fokus stehen, sondern die etwas elaborierteren Versuche, diesem Mysterium auf die Schliche zu kommen. In der sozialen Plastik FERNSEHFRIEDHOFE.de werden darum diesmal ein paar ältere Gebeine exhumiert. Da wären zunächst die Waltons, die in ihrer epischen Saga praktisch jedes Thema abgebildet haben. Diesmal will Olivia Künstlerin werden. Aber verträgt sich das mit dem Alltag in Waltons Mountain? Vielleicht hätte sie vorher Peter Lustigs „Löwenzahn“ sehen sollen, wo ihr in 20 Minuten gezeigt wird, wie man Künstler wird. Oder wäre es vielleicht in einer Parallelexistenz als Großfamilienmutter und Aquarellista in der poshen Kunstszene möglich gewesen? Dann hätte ihr Rudi Carrells „Lass Dich überraschen“ ebenso eine „echte“ Ausstellung organisiert, wie das der Wunschtraum der Kandidatin dort ist. Mit allem Drum und Dran – sogar einer Vernissage mit echten VIPs! So viel Träumerei und Fiktion verlangt eine Brechung: Die gibt uns der Realitätflash in Form der Rede von Wolfgang Schäuble vor dem deutschen Bundestag anlässlich der Frage, ob der Reichstag in Berlin nun von Christo verhüllt werden darf oder nicht …

loewenzahn