¡ABRAKADABRA!

von Trash-TV zu Fernsehgold
… eine wundersame Verwandlung

Fernsehfriedhof.de - Z-Bar Berlin - 7. Januar 2019, 20 Uhr

abrakadabra

Es war ein einmal … im Jahr 2017, da lief eine „neue“ Krimiserie an, bei der man wieder einmal herzzerreißendes Mitleid mit den Fernsehschaffenden in Deutschland bekommen konnte. X-mal hatte man das schon gesehen, diese bemühte Mischung aus Monk und Dr. House und Sherlock und ihrem Vorfahren Fitz – diesen … nennen wir ihn hier mal „Professor D“. Ein frankensteinsches Ermittler-Monster in Miniaturausgabe, dem leider nur jeder lebendig-kreative Funke fehlte. Pure Sendezeitverschwendung und nicht einmal der namenlosen Urnenfeld-Bestattung auf dem Fernsehfriedhof.de würdig. Doch dann passiert etwas Unglaubliches! Der Autor der Serie wird gewechselt und plötzlich wird dieses Abziehbild eine dreidimensionale Figur mit glaubhafter Tiefe. Und obendrein bewahrheitet sich wieder einmal der Satz, dass jede Kette so stark ist wie ihr schwächstes Glied. So wirkt die schauspielerische Leistung des Hauptdarstellers auf einmal wieder, wie von ihm gewohnt – als Sidekick von Pastewka oder Engelke: grandios. Die Idee ist endlich eine Figur geworden. Genauso erstaunlich wandelt sich deren Umgebung: Kamera, Schnitt, Musik-Einsatz sind nun von mitunter epischer Wucht. Alle Beteiligten sind mit den neuen Büchern immens gewachsen. Lange nicht gesehen im deutschen TV! Diese Macht der Autoren kann man nicht oft genug betonen. Hier werden die Weichen gestellt. Die Soziale Plastik des Fernsehfriedhof.de lädt daher ein, Zeuge zu werden, wie im Jahr 2018 ein Alchemistentraum wahr wurde. Und das soll uns ein goldenes Menetekel für das Fernsehjahr 2019 sein!